Theaterverein Grabenstätt e.V.
Home
Aktuelles/Termine
Darsteller/Ausschuss
Stücke & Galerie
Nachwuchsarbeit
Chronik
Gespielte Stücke
Mitglied werden
Kontakt/Karten
Gästebuch
Anfahrt
Links
Impressum
Sitemap

 Auszüge aus der Chronik des Theatervereins Grabenstätt e.V.

Nicht nur durch seine lange und bedeutungsvolle Tradition ist der Theaterverein Grabenstätt ein wichtiger Bestandteil der Dorfgemeinschaft Grabenstätts. Weit über die Gemeindegrenzen hinaus hat sich der Verein mit der Auswahl seiner Stücke und der Spielfreude der Darsteller einen sehr guten Namen erworben.

 Ins Leben gerufen wurde die „Theatergesellschaft“ 1890 vom damaligen Lehrer Bernstätter.

Mit großem Erfolg wurde am 13. Januar 1890 die erste Aufführung „Das Vaterunser in der Christnacht“ oder „Die Macht des kindlichen Gebets“ auf die Bühne gebracht. In Auszügen aus dem Traunsteiner Wochenblatt ist dazu zu lesen „Möge die Gesellschaft bei religiöser oder moralischer Aufführungen bleiben, denn sie regeln die Sitten“.

Theaterstück "Almrausch und Edelweiß" 1929

 

Von nun an konnte sich das geneigte Publikum an Stücken wie „Du sollst Vater und Mutter ehren“ oder „ Der heilige Nepomuk“ erfreuen.

 Offensichtlich ging es zu damaliger Zeit in Grabenstätt besonders gesittet zu, denn 1899 stand im Traunsteiner Wochenblatt geschrieben: „Das etwas heitere, sonst harmlose Theaterstück „Das Versprechen hinterm Herd“, das in katholischen Gesellen-Vereinen gerne gespielt und wie wir wissen, sich selbst schon geistliche Herren an der Aufführung persönlich beteiligt haben, hat sich im hiesigen Pfarrhause angestoßen und scheint für Grabenstätt nicht gut genug zu sein. Aber gut genug ist, dasselbe in die Kirche und auf die Kanzel zu zerren und eine Strafpredigt darüber zu halten. Dass so ruchloses Zeug selbst in Amerika nicht gespielt wird, wie Herr Prediger erwähnte, geben wir gerne zu, denn die Indianer kennen so was überhaupt nicht und die anderen dort (wir nehmen an, dass der Herr nicht nur mit Indianern verkehrt hat), sind wie uns bekannt, viel zu ledern, um derartige Aufführung zu bringen".

 Während des ersten Weltkrieges brach anscheinend das gesamte Vereinsleben auseinander. Zum Ende des Krieges nahm der Burschenverein das Theaterspielen in die Hand. Gespielt wurden unter anderem „Der Trauring“ oder „Altdeutsches Hirtenspiel“. Von jeher unterstützte der Theaterverein in Notzeiten die Bürger in der Gemeinde mit den Erlösen aus Veranstaltungen. So spendete er beispielsweise 1913 die Einnahmen aus dem „Teufelbeschwörer“ der Suppenanstalt. 1923 gab der Musik und Theaterverein ein Wohltätigkeitskonzert mit Theatereinlagen für die Armenkasse.

 1955 schlossen sich die beiden Gruppen von Theater- und Burschenverein zu einer „Theatergemeinschaft Grabenstätt“ zusammen um dann 1957 in einen 16-jährigen Dornröschenschlaf zu versinken. Erst 1973 nahm der Theaterverein in Eigenregie den Betrieb wieder auf. Seitdem wurden jedes Jahr ein bis zwei Stücke einstudiert. Zu sehen waren unter anderem „Couragewasser“, „S`Röserl vom Falkenstoa“, „Der falsche Vitus“ oder „Geh mach die Fensterl auf“.

 Zum 100sten Vereinsgeburtstag 1990 wurde unter der Regie von Angelika Fischer „De Gschicht vom Brandner Kasper“ einstudiert. Ebenfalls 1990 trat der Verein dem Bund deutscher Amateurtheater bei und ist zugleich auch Mitglied im Verband Bayerischer Amateurtheater.

 Immer wieder große Erfolge konnten die Grabenstätter Theaterleute auch in den vergangenen zehn Jahren feiern. Zur Aufführung kamen „Othello darf nicht platzen“, „Time to kill“, „Das Sparschwein“, „Dinner für Spinner“, „Der Widerspenstigen Zähmung“ oder „Männervernichtungsgeschichten“.

Herausragendes Ereignis war die Inszenierung des „Bayerischen Jedermanns“ zusammen mit dem Salztheater Traunstein unter der Regie von Gerhard Brusche. Die Großproduktion mit 48 Mitwirkenden, darunter die Musikkapelle Grabenstätt und der Trachtenverein Grabenstätt, lockte zahlreiche Besucher auf den Traunsteiner Stadtplatz und vor allem in den idyllisch gelegenen Schlosshof in Grabenstätt. 

  "Jedermann" im Grabenstätter Schloßhof 2008

 

2005 rief der Theaterverein zusammen mit dem Musikverein das beliebte Starkbierfest ins Grabenstätter Dorfleben. Es findet turnusmäßig alle zwei Jahre statt.

 Alois Wiesholler (Vorstand Musikverein Grabenstätt)  und Manuela Keil  (1.Vorsitzende Theaterverein)                             

 Mit einem gelungenen Festabend beging der Verein am 16. Oktober 2010 sein 120jähriges Vereinsjubiläum. Ortsheimatpfleger Gustl Lex nahm das Ereignis zum Anlass und erstellte dem Verein eine lückenlose Chronik, die dem Theatervorstand von den Grabenstätter Ortsvereinen als Geschenk überreicht wurde. 

                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theaterverein Grabenstätt mit Bürgermeister Georg Schützinger

 Eine große Bandbreite des Genres „Theater“ auf die Bühne zu bringen, die Besucher zu amüsieren, für Kurzweil zu sorgen, aber auch zum Nachdenken anzuregen und die Förderung von Kunst und Kultur ist Ziel der Grabenstätter Theaterleute. Um die Schauspielkunst der Darsteller möglichst zu vervollkommnen, werden regelmäßig von den Spielern Kurse und Lehrgänge besucht oder Workshops veranstaltet. Sein Hauptaugenmerk aber legt der Verein auf die Förderung der 2011 ins Leben gerufenen Kinder- und Jugendgruppe des Theatervereins.

Theaterverein Grabenstätt e.V. | www.theaterverein-grabenstaett.de